Bauschutte

Bauschutte fallen bei Umbaumaßnahmen und Abrissen in Gebäuden und auf Grundstücken an.

Zu einem restlosen Recycling muss beachtet werden, in welchem Zustand diese Materialien angeliefert werden, d.h. wie hoch sich der Verschmutzungsgrad der Bauschutte darstellt.

In der Regel gilt, dass je vermischter ein Bauschutt mit anorganischen Stoffen ist, umso höher fallen die Entsorgungskosten an.
Bei sortenreinen Anlieferungen werden Kosten am niedrigsten ausfallen.
Sortenrein bedeutet, dass eine vorhandene Stoffgruppe vorhanden ist, oder mit solchen verbunden, so dass ein restlose Verarbeitung gesichert ist.

Bei Verunreinigungen ( in den meisten Fällen mit Rigips, Glaswolle, Zementsäcken, Holz usw. ) müssen diese Fremdstoffe in einer Siebanlage separiert und gesondert entsorgt werden, da eine weitere Verarbeitung nicht mehr möglich ist.

Je nach Größe eines Bauvorhabens und den dazu anfallenden Baustellenabfällen ist es ökonomischer, eine gesonderte Abfuhr der Fremd- bzw. Störstoffe in Auftrag zu geben.

Die nachfolgenden Abbildungen zeigen verunreinigte Bauschutte, die aufwendig von den Fremd- und Störstoffen (Planen, Hölzer, Rohre, Y-Tong usw.) "gereinigt" werden müssen.

Was sind sortenreine Bauschutte?

Sortenrein:

  • Betonaufbruch (Verarbeitung zu Schotte)
  • Betonplatten (Verarbeitung zu Schotter)
  • Ziegelmauerwerk (Verarbeitung zu Schotter)
  • Sandsteine (Verarbeitung zu Schotter)
  • Sande (Auffüllmaterial)
  • Mutterboden (Garten- u. Landschaftsbau (Humusbestandteile))
  • Ziegeln, Ton (Splitt)
  • Ziegeln, Beton (Splitt, Schotter)
  • Fliesen (Splitt (nur ohne Kleberückstände))

Die Bauschutte werden mittels einer Brechanlage auf verschiedene Korngrößen verarbeitet. Diese können im Straßen-, Garten- und Hausbau erneut eingesetzt werden.
Nur wenige Entsorger besitzen das dazu notwendige Wissen.

Nicht verarbeitet werden künstliche Baustoffe, wie:

  • Rigips
  • Fliesen mit Kleberückstände
  • "Blähton"
  • Y- Tong
  • Verputzreste
  • Sanitäreinrichtungen (Waschbecken, Toilettenschüssel, BD usw.)
  • Glas

Um eine möglichst einwandfreie Verarbeitung zu ermöglichen, sollte auch im Hinblick auf die eigenen Kosten Bauschutte nicht verunreinigt werden.

Rigips

Bild 1: Rigipsplatten
Bild 2: Sammelbehälter für Rigipsplatten in einer Entsorgungsanlage

Rigips ist ein künstlicher Baustoff, der in einer Recyclinganlage zur Gewinnung von Recyclingschotter nicht verarbeitet werden kann.

Dennoch kann der Rigips als solcher wieder recycelt werden [Vorbereitung zur Wiederverwendung], indem der Träger [Papierrohstoff] vom eigentlichen Gipskörper getrennt und dieser wieder aufbereitet wird. 

Dieser in Bild 2 dargestellte Deckelbehälter dient zur Aufnahme der Rigipsabfälle.

Handwerker und Privatkunden haben in verschiedenen Entsorgungsanlagen die Möglichkeit, den Abfall gegen ein Entgelt zu entsorgen.